Rhein Chemie

Zuverlässig und effizient: Vernetzungsaktivatoren von Rhein Chemie – Unbedenklicher DOTG-Ersatz Rhenogran XLA-60/Mehr Effizienz mit Rhenogran® BCA-40/IIR

Zuverlässig und effizient: Vernetzungsaktivatoren von Rhein Chemie – Unbedenklicher DOTG-Ersatz Rhenogran XLA-60/Mehr Effizienz mit Rhenogran® BCA-40/IIR

Monday, 29. June 2009 Im Rahmen der Postersession auf der IRC in Nürnberg präsentiert Rhein Chemie den Vernetzungsaktivator Rhenogran® XLA-60 für Acrylatkautschukmischungen, die zur Herstellung technischer Gummiwaren für die Automobilindustrie verwendet werden.

Im Rahmen der Postersession auf der IRC in Nürnberg präsentiert Rhein Chemie den Vernetzungsaktivator Rhenogran® XLA-60 für Acrylatkautschukmischungen, die zur Herstellung technischer Gummiwaren für die Automobilindustrie verwendet werden. Orthotoluidin, welches in Diorthotoluylguanidin (DOTG) enthalten ist, einem gängigen Beschleuniger bei der Vernetzung von AEM, steht seit langem im Verdacht, krebserzeugend zu sein und wurde zuletzt von der Deutschen Forschungs-Gemeinschaft als krebserzeugend eingestuft. Rhenogran®XLA-60 wurde als Ersatz für die in der Kautschukverarbeitung verbreiteten Pulverchemikalien Diphenylguanidin (DPG) und Diorthotoluylguanidin (DOTG) entwickelt. Es enthält kein Orthotouidin und erzeugt bei der Herstellung von Gummiwaren keine krebserzeugenden Emissionen. Als Aktivatorenkomponente zur Kautschukvulkanisation enthält Rhenogran® XLA-60 ein Amidin-Derivat. Aufgrund der polymergebundenen Form werden Staubemissionen während der Verarbeitung unterbunden.

Die Vorteile für kautschukverarbeitende Unternehmen sind vielfältig. Programme zur arbeitsmedizinischen Vorsorge, wie sie beim Umgang mit DOTG/DPG Pulver erforderlich sind, entfallen. Die Mitarbeiter leiden weniger unter psychischen Belastungen, die der Umgang mit krebserregenden Stoffen oft mit sich bringt. Zudem können Einsparungen bei Absaugvorrichtungen und persönlicher Schutzausrüstung durch die Verwendung des polymergebundenen und damit staubfreien Rhenogran® XLA-60 realisiert werden.

Mit Rhenogran® XLA 60 gelang Rhein Chemie der Sprung auf die Shortlist des Umwelttechnikpreises Baden-Württemberg 2009, bei dem Produkte ausgezeichnet werden, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten. 121 Unternehmen hatten sich um den Preis beworben, von denen 29 nominiert wurden. Die Nominierung von Rhein Chemie erfolgte in der Kategorie „Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung“.

Ein weiterer polymergebundener Vulkanisationsaktivator, ist Rhenogran®BCA-40/IIR. Mit dem Aktivator für die Vernetzung von Butylkautschuk kann Chloropren-Kautschuk (CR) als Halogenspender in der Mischung ersetzt werden. Wirtschaftlichkeits-Vorteile ergeben sich sowohl bei der Kautschukverarbeitung als auch durch ein verbessertes Eigenschaftsprofil der fertigen Gummiartikel.

Zum einen wird mit Rhenogran® BCA-40/IIR die Vernetzungsgeschwindigkeit gesteigert, zum anderen lässt es sich im Vergleich zu Chloropren-Kautschuk schneller und gleichmäßiger in der Mischung verteilen. Außerdem werden die Alterungseigenschaften des fertigen Gummiartikels verbessert.

Eine wichtige Anwendung sind Heizbälge für die Reifenindustrie, die mit Rhenogran® BCA-40/IIR schneller und damit effizienter hergestellt werden können. Die so produzierten Heizbälge besitzen zudem eine längere Lebensdauer. Das bedeutet mehr Wirtschaftlichkeit für den Reifenhersteller, weil mit einem Heizbalg mehr Reifen hergestellt werden können und dieser seltener erneuert werden muss. Weitere Anwendungen sind Schläuche, Dichtungen und Dämpfungsprofile, bei denen es auf Witterungs- und Medienbeständigkeit ankommt.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die weltweit rund 850 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Etwa 500 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord- sowie Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des LANXESS-Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 29. June 2009
bit (2009-06-809DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.