Rhein Chemie

Warum fällt man beim Achterbahnfahren nicht herunter? Rhein Chemie besucht mit der Rheinauschule die Science Days im Europapark Rust

Warum fällt man beim Achterbahnfahren nicht herunter? Rhein Chemie besucht mit der Rheinauschule die Science Days im Europapark Rust

Tuesday, 06. November 2007 Vom 11. bis zum 13. Oktober drehte sich bei den Science Days im Europapark Rust wieder alles um das Erlebnis Wissenschaft und Technik. Rhein Chemie lud die Rheinau Förderschule zum Besuch der Wissenschaftsmesse für Kinder und Jugendliche ein.

Mannheim – Vom 11. bis zum 13. Oktober drehte sich bei den Science Days im Europapark Rust wieder alles um das Erlebnis Wissenschaft und Technik. Rhein Chemie lud die Rheinau Förderschule zum Besuch der Wissenschaftsmesse für Kinder und Jugendliche ein.

Eine Vielzahl an Möglichkeiten bot sich für die wissbegierigen Schülerinnen und Schüler der achten Klassen der Rheinauschule. Jede Menge origineller Lernangebote in einer einmaligen Erlebniswelt führte die neugierigen Jugendlichen in gut didaktisch aufbereiteter Weise durch die Geheimnisse der Wissenschaft. So konnten die jungen Besucherinnen und Besucher zum Beispiel ihre eigene Erbsubstanz isolieren, mehr darüber erfahren, wie das Klima zurzeit der französischen Revolution war, die Physik von Achterbahnen erkunden oder lernen, wie man sein eigenes Duschgel kreieren kann. Darüber hinaus konnten sie
interessanten Fragen auf den Grund gehen. Was haben Eidechsen mit Mathematik zu tun? Und kann man mit Rote Beete eine Solarzelle bauen? Dies sind nur einige der Aufgabenstellungen, denen sich die jungen Forscherinnen und Forscher bei den „Science Days“ widmen. Die „Science Days“ wurden 2007 bereits zum siebten Mal in Kooperation mit dem Förderverein Science und Technologie e. V. organisiert und auch von den Chemieverbänden Baden-Württemberg unterstützt.

Der enge Kontakt zwischen Rhein Chemie und Rheinauschule besteht bereits seit Jahren. So unterstützte das Mannheimer Unternehmen die Schule beispielsweise mit einer Patenschaft ein TheoPrax® Projekt zur „Lebensraumerhaltung bedrohter Pflanzen im Rheinauer Wald“, bei dem die Schule den ersten Preis unter den Hauptschulen erzielt hat.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 900 Mitarbeiter produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Kunststoff- und Schmierstoff-Industrie. Etwa 550 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100prozentige Tochter des LANXESS Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 06. November 2007
bit (2007-10-812DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.