Rhein Chemie

Umweltministerin Tanja Gönner nominiert Rhein Chemie Produkt für Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg – Mit Rhenogran® XLA-60 wird die Bildung krebserzeugender Stoffe bei der Gummiherstellung verhindert

Umweltministerin Tanja Gönner nominiert Rhein Chemie Produkt für Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg – Mit Rhenogran® XLA-60 wird die Bildung krebserzeugender Stoffe bei der Gummiherstellung verhindert

Thursday, 25. June 2009 Mit dem Produkt Rhenogran® XLA-60 nominierte Umweltministerin Tanja Gönner gestern Rhein Chemie für den Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg 2009. Der Vernetzungsaktivator Rhenogran® XLA-60 wird in Acrylatkautschukmischungen eingesetzt, die zur Herstellung technischer Gummiwaren für die Automobilindustrie verwendet werden. Nominiert wurden 29 von insgesamt 121 Unternehmen, die sich um den Preis beworben hatten. Bei dem Preis werden Produkte ausgezeichnet, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten. Die Nominierung von Rhein Chemie erfolgte in der Kategorie „Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung“.

Mit dem Produkt Rhenogran® XLA-60 nominierte Umweltministerin Tanja Gönner gestern Rhein Chemie für den Umwelttechnikpreis Baden-Württemberg 2009. Der Vernetzungsaktivator Rhenogran® XLA-60 wird in Acrylatkautschukmischungen eingesetzt, die zur Herstellung technischer Gummiwaren für die Automobilindustrie verwendet werden.

Nominiert wurden 29 von insgesamt 121 Unternehmen, die sich um den Preis beworben hatten. Bei dem Preis werden Produkte ausgezeichnet, die einen bedeutenden Beitrag zur Ressourceneffizienz und Umweltschonung leisten. Die Nominierung von Rhein Chemie erfolgte in der Kategorie „Emissionsminderung, Aufbereitung und Abtrennung“.

Rhenogran® XLA-60 wurde als Ersatz für die in der Kautschukverarbeitung verbreiteten Pulverchemikalien Diphenylguanidin (DPG) und Diorthotoluylguanidin (DOTG) entwickelt. Diese Substanzen, die in der Industrie immer noch als Pulverware eingesetzt werden, führen während des Verarbeitungsprozesses zur Bildung von krebserzeugenden Nitrosaminen. Diorthotoluylguanidin (DOTG) enthält Orthotoluidin, das von der Deutschen Forschungs-Gemeinschaft als krebserzeugend eingestuft wurde. Rhenogran® XLA-60 enthält kein Orthotouidin und erzeugt bei der Herstellung von Gummiwaren keine krebserzeugenden Emissionen. Als Aktivatorenkomponente zur Kautschukvulkanisation enthält Rhenogran® XLA-60 ein Amidin-Derivat. Aufgrund der polymergebundenen Form werden Staubemissionen während der Verarbeitung unterbunden.

“Erneut haben wir unsere Innovationskraft unter Beweis gestellt und bieten nun eine Wirkstoffkombination an, durch deren Einsatz keinerlei krebserzeugende Stoffe entstehen können. Unsere Kunden profitieren zweifach davon. Sie können für ihre Mitarbeiter aktiven Gesundheitsschutz betreiben und gleichzeitig die Eigenschaften ihrer Endartikel verbessern“, so Dr. Rüdiger Herpich, Leiter HSEQ der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim.

Die Vorteile für Kautschukverarbeitende Unternehmen sind vielfältig. Programme zur arbeitsmedizinischen Vorsorge, wie sie beim Umgang mit DOTG/DPG Pulver erforderlich sind, entfallen. Die Mitarbeiter leiden weniger unter psychischen Belastungen, die der Umgang mit krebserregenden Stoffen oft mit sich bringt. Zudem entfallen arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen. Außerdem können Einsparungen bei Absaugvorrichtungen und persönlicher Schutzausrüstung durch die Verwendung des polymergebundenen und damit staubfreien Rhenogran® XLA-60 realisiert werden.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die weltweit rund 850 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Etwa 500 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord- sowie Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des LANXESS-Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 25. June 2009
bit (2009-06-807DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.