Rhein Chemie

Rhein Chemie wächst kräftig

Rhein Chemie wächst kräftig

Thursday, 17. March 2011 Die Rhein Chemie Gruppe hat im Geschäftsjahr 2010 ein kräftiges Umsatzplus von 40 Prozent gegenüber 2009 erzielt. Mit einem weltweiten Umsatz von 283 Millionen Euro übertrifft die 100prozentige Tochter des in Leverkusen ansässigen Spezialchemie-Konzerns LANXESS sogar schon wieder das Niveau des Spitzenjahres 2008.

• Weltweiter Umsatz steigt im Geschäftsjahr 2010 auf 283 Millionen Euro
• Umsatzplus von 40 Prozent gegenüber Vorjahr
• Erfolgreiche Umsetzung der Wachstumsstrategie

Mannheim – Die Rhein Chemie Gruppe hat im Geschäftsjahr 2010 ein kräftiges Umsatzplus von 40 Prozent gegenüber 2009 erzielt. Mit einem weltweiten Umsatz von 283 Millionen Euro übertrifft die 100prozentige Tochter des in Leverkusen ansässigen Spezialchemie-Konzerns LANXESS sogar schon wieder das Niveau des Spitzenjahres 2008.

„Wir sehen deutlich, dass die konsequente Umsetzung unserer Wachstumsstrategie greift. Rhein Chemie verzeichnete im Geschäftsjahr 2010 deutliche Volumen getriebene Umsatzzuwächse in allen Betätigungsfeldern und in allen Regionen“, sagte Dr. Anno Borkowsky, Geschäftsführer der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim. „In unserem Heimatmarkt Deutschland haben wir das Geschäft um 30 Prozent gesteigert. Die Zunahme in Asien fiel noch größer aus.“

Additive und Serviceprodukte der Rhein Chemie werden in der Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie in mehr als 120 Ländern eingesetzt. Rhein Chemie verfügt über zehn Produktionsstätten in neun Ländern.

Zu Jahresbeginn erwarb Rhein Chemie die Darmex S.A. und deren Produktionsstätten in Argentinien (Buenos Aires und Merlo) und Uruguay (Colonia). Anfang Februar kündigte die Gruppe Pläne zum Ausbau der  Bladder-Produktion in Buenos Aires an. Rhein Chemie ist der einzige Produzent von Bladdern weltweit, der gleichzeitig auch Trennmittel herstellt. Beides wird bei der Produktion von Reifen eingesetzt.

Der Bau der ersten Produktionsstätte in Russland liegt im Plan. In Dserschinsk/Region Nischni Nowgorod werden ab dem zweiten Halbjahr 2011 Kautschukchemikalien der Marken Rhenogran und Rhenodiv für die Märkte in Russland und der GUS produziert. Die Produkte kommen vor allem für die Herstellung von Autoreifen sowie technischen Gummiprodukten wie Schläuchen und Dichtungen zum Einsatz.

Über Rhein Chemie:
Rhein Chemie entwickelt, produziert und vertreibt Additive, Spezialchemikalien und Serviceprodukte für die Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Rhein Chemie beschäftigt weltweit rund 1.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Mannheim, Deutschland und verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord- sowie Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des Spezialchemie-Konzerns LANXESS, Leverkusen, Deutschland.

Mannheim, 17. March 2011
bit (2011-03-803DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.