Rhein Chemie

Rhein Chemie eröffnet Produktion für polymergebundene Kautschukadditive in Russland

Rhein Chemie eröffnet Produktion für polymergebundene Kautschukadditive in Russland

Thursday, 04. July 2013 Rhein Chemie hat ihre erste russische Produktionsstätte in Lipezk feierlich eröffnet. Das Unternehmen stellt dort seine weltweit sehr erfolgreiche Produktlinie Rhenogran (vordispergierte, polymergebundene Additive) für die kautschukverarbeitende Industrie her.

• Russische Reifen- und Automobilindustrie profitiert vom Erfolgskonzept Rhenogran
• Qualität und Wirtschaftlichkeit im Fokus

Lipezk/Mannheim – Rhein Chemie hat ihre erste russische Produktionsstätte in Lipezk feierlich eröffnet. Das Unternehmen stellt dort seine weltweit sehr erfolgreiche Produktlinie Rhenogran (vordispergierte, polymergebundene Additive) für die kautschukverarbeitende Industrie her.
Zum Produktprogramm gehören Beschleuniger, Schwefelspender, Antioxidantien, Metalloxide und Vernetzungsaktivatoren für die Herstellung von Reifen und technischen Gummiwaren wie zum Beispiel Schläuche, Dichtungen und Profile für die Automobilindustrie.

Rhenogran hilft Kautschukverarbeitern dabei, ihre Produktion umweltfreundlicher und wirtschaftlicher zu gestalten. Die Verwendung von Rhenogran erhöht zudem deutlich die Qualität der Kautschukbauteile und verbessert nachhaltig deren Funktionalität und Langlebigkeit.

Rhenogran ist staubfrei. Arbeitsschutzmaßnahmen und Reinigungsaufwand lassen sich dadurch deutlich reduzieren.

Rhenogran bietet zudem zahlreiche Vorteile im Handling. Nicht nur im Mischsaal, sondern bereits im Wiegeraum überzeugt Rhenogran durch eine vereinfachte und daher genauere Dosierung. Qualitätsschwankungen im Batch-Prozess werden auf diese Weise nachhaltig vermindert. Das Granulat ist ideal zu verarbeiten und eignet sich insbesondere für eine automatische Dosierung und Verwiegung. Ein spezieller Farb-Code sorgt für leichte Identifizierung und beugt Verwechselungen vor.

Rhenogran steht für optimale Einmischbarkeit bei der Verarbeitung der Kautschukadditive in der Mischung. Es verteilt sich schnell und vollständig in der Kautschukmatrix. Vernetzungsaktive Substanzen entfalten so ihre volle Wirksamkeit. Dadurch kann vielfach sparsamer dosiert und einem Ausblühen der Chemikalien vorgebeugt werden. Im Vergleich zu Pulver kann mit Rhenogran die Mischzeit in der Regel um 30 bis 50 Prozent verkürzt werden. Die optimale Dispergierung der Chemikalien ermöglicht die Einhaltung selbst höchster Qualitätsanforderungen, wie sie heute insbesondere von OEMs gefordert werden. Rhenogran leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung der Sicherheit am Arbeitsplatz sowie zur Senkung der Gesamtprozesskosten in der Kautschukverarbeitung.

Das universelle Bindersystem ist kompatibel mit allen gängigen Polymertypen. Dort, wo die speziellen Eigenschaften der Hauptpolymere einer Anwendung nicht verändert werden sollen, kommen Polymerbinder der jeweiligen Anwendungspolymere zum Einsatz (z.B. ACM, AEM, ECO, IIR). Der Binder ist so konzipiert, dass eine optimale Lagerstabilität gewährleistet ist.

Rhein Chemie liefert der Kautschukindustrie ein breites Portfolio vordispergierter polymergebundener Additive, Verarbeitungswirkstoffe, Vulkanisations- und Füllstoffaktivatoren, Lichtschutzwachse, Trennmittel, Reifenmarkierungsfarben und Hochleistungs-Bladder.

Über Rhein Chemie

Rhein Chemie entwickelt, produziert und vertreibt Additive, Spezialchemikalien und Serviceprodukte für die Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Rhein Chemie erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 344 Millionen Euro und beschäftigt weltweit rund 1.100 Mitarbeiter, davon rund 500 an ihrem Hauptsitz in Mannheim. Das Unternehmen verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des Spezialchemie-Konzerns LANXESS, Leverkusen, Deutschland.

Mannheim, 04. July 2013
bit (2013-07-808DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Rhein Chemie Rheinau GmbH beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Alleingesellschafterin LANXESS Deutschland GmbH wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der LANXESS AG an die Frankfurter Wertpapierbörse beschrieben sind. Weder die LANXESS AG noch die Rhein Chemie Rheinau GmbH übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.