Rhein Chemie

Rhein Chemie Corporation stellt die Fluorelastomer-Vernetzungstechnologie Rhenofluor® vor

Rhein Chemie Corporation stellt die Fluorelastomer-Vernetzungstechnologie Rhenofluor® vor

Wednesday, 27. October 2010 Das Unternehmen erweitert seine chemische Angebotspalette um eine „schwefelsichere“ Härtungstechnologie für den Fluorpolymer-Markt.

Chardon, Ohio – 27. Oktober 2010 – Rhein Chemie Corporation, ein Tochterunternehmen der LANXESS Corporation, stellt auf der K 2010 in Düsseldorf die FKM-Härtungstechnologie Rhenofluor® vor. Die Produktreihe Rhenofluor® Curative Technology umfasst eine Serie von Fluorelastomer (FKM)-Vernetzern für Hochleistungsanwendungen. Die Rhenofluor® -Vernetzungstechnologie ermöglicht es Endanwendern, Charge für Charge homogene Dispersionsmerkmale zusammen mit reproduzierbaren Eigenschaften von Mischungen und Vulkanisaten zu erzielen.

Die Organo-Phosphoniumverbindung in vordispergierter Form bietet eine revolutionäre, da  „schwefelsichere“ Technologie, die für einen besseren Schutz vor Schwefelverunreinigung sorgt. Das, zusammen mit der einfachen Handhabung, die sich durch die optimal einmischbaren Vernetzer ergibt, ist in dieser Form neu. Diese Technologie stand bisher nur in wenigen Fällen zur Verfügung, in denen Fluorelastomer-Mischungen mit integriertem Vernetzer verwendet wurden.

„Dieser Neuzugang zu unserem Produktportfolio steht im Einklang mit unserer Zielsetzung, für eine Vielzahl von Anwendungen ständig nach innovativen neuen Produkten und besseren Alternativen Ausschau zu halten“, sagte Timothy Higgins, Business Development und Technical Manager bei Rhein Chemie. „Diese alternativen Lösungen werden zu attraktiven Preis angeboten, unterstützt von der technischen Expertise der Rhein Chemie.“

„Unser Ziel bei Rhein Chemie war es schon immer, unseren Kunden Produkte von höchster Qualität zur Verfügung zu stellen und dabei gleichzeitig in diesem Industriezweig führend zu sein, was Fortschrittlichkeit sowohl im Bereich Technologie als im Bereich Innovation anbetrifft“, sagt Hector Diaz-Stringel, President Rhein Chemie Corporation, Chardon, USA. „Mit der Erweiterung unserer Angebotspalette um die Rhenofluor® -Produktreihe haben wir das Engagement von Rhein Chemie für die Förderung von Technologien im Bereich der Kautschuk-Chemie unter Beweis gestellt.“

Rhein Chemie entwickelt, produziert und vertreibt Additive, Spezialchemikalien und Serviceprodukte für die Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Mit weltweit rund 800 Mitarbeitern erzielte Rhein Chemie im Jahr 2009 einen Umsatz von 226 Millionen Euro.  Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Mannheim/Deutschland und verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord- sowie Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des Spezialchemie-Konzerns LANXESS, Leverkusen.

Chardon, 27. October 2010
bit (2010-10-904DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.