Rhein Chemie

Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress 2013

Ressourceneffizienz- und Kreislaufwirtschaftskongress 2013

Tuesday, 12. November 2013 Auf dem zweiten Ressourceneffizienzkongress Baden-Württemberg am 12. und 13. November in Stuttgart unterzeichneten Verbandsvertreter der Chemie-, Elektro- und Maschinenbauindustrie zusammen mit Franz Untersteller, MdL Minister für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW, die Vereinbarung „Allianz für mehr Ressourceneffizienz Baden-Württemberg“. Als erstes Bundesland hat Baden-Württemberg eine Vereinbarung zwischen Wirtschaft und Politik ins Leben gerufen, woraus sich die Initiative “100 Betriebe für Ressourceneffizienz“ entwickelt hat.

Während des Kongresses präsentierten zahlreiche Institutionen und Unternehmen ihre Ressourceneffizienzprogramme und stellten damit Beispiele bereits umgesetzter Maßnahmen einer breiten Öffentlichkeit vor.

Rhein Chemie zeigte einen ganzen Maßnahmenkatalog. Unter anderem die mit dem Responsible Care Award ausgezeichnete Phenolrückgewinnung, technische Maßnahmen zur Einsparung fossiler Rohstoffe wie Erdgas, ressourcenschonende Effekte in der anwendungstechnischen Performance der Verkaufsprodukte bis hin zu intelligenten Lösungen in der Materialkreislaufwirtschaft.

Ausführlicher Beitrag auf der Website der Chemie-Verbände Baden-Württemberg

Mannheim, 12. November 2013

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Rhein Chemie Rheinau GmbH beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Alleingesellschafterin LANXESS Deutschland GmbH wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der LANXESS AG an die Frankfurter Wertpapierbörse beschrieben sind. Weder die LANXESS AG noch die Rhein Chemie Rheinau GmbH übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.