Rhein Chemie

Rhein Chemie stellt sich neu auf – Investitionen in Produktionsanlagen und Personalkosteneinsparungen im Mannheimer Werk

Rhein Chemie stellt sich neu auf – Investitionen in Produktionsanlagen und Personalkosteneinsparungen im Mannheimer Werk

Wednesday, 11. July 2007 Die Unternehmensführung der Rhein Chemie Rheinau GmbH, einer 100prozentigen Tochter des Chemie-Konzerns LANXESS, hat nach Verhandlungen mit der Arbeitnehmervertretung ein umfassendes Programm zur Neuausrichtung verabschiedet. Damit wird das Kerngeschäft des Unternehmens in den Bereichen Spezialchemikalien und innovative Servicekonzepte weiter gestärkt.

Mannheim – Die Unternehmensführung der Rhein Chemie Rheinau GmbH, einer 100prozentigen Tochter des Chemie-Konzerns LANXESS, hat nach Verhandlungen mit der Arbeitnehmervertretung ein umfassendes Programm zur Neuausrichtung verabschiedet. Damit wird das Kerngeschäft des Unternehmens in den Bereichen Spezialchemikalien und innovative Servicekonzepte weiter gestärkt.
Dazu wird Rhein Chemie rund sieben Millionen Euro in die Modernisierung bestehender und den Bau neuer Produktionsanlagen in ihrem Mannheimer Werk investieren.

Gleichzeitig sollen jährlich 5 Millionen Euro eingespart werden – sowohl durch die Anlagenmodernisierung als auch durch Personalkostenreduktion. Insgesamt sollen am Standort Mannheim in den nächsten Jahren rund 70 Arbeitsplätze abgebaut werden. Dies soll sozialverträglich geschehen.

„In Ergänzung zu unseren Wachstumsprojekten in Asien steigern wir mit dem Programm vor allem die Wettbewerbsfähigkeit des Standorts Mannheim. Die geplanten Investitionen sind ein Bekenntnis zum Hauptsitz der Rhein Chemie“ sagte Dr. Anno Borkowsky, Geschäftsführer der Rhein Chemie Rheinau GmbH.

„Das Sparpaket ist das Ergebnis intensiver Verhandlungen. Leider konnte ein Abbau von Arbeitsplätzen nicht ganz verhindert werden. Er soll jedoch sozialverträglich erfolgen. Es ist uns gelungen, die geplante Verlagerung von Betriebsteilen ins Ausland abzuwenden. Diese hätte einen Verlust von deutlich mehr Arbeitsplätzen in unserem Mannheimer Werk zur Folge gehabt. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit dem Gesamtpaket einen entscheidenden Beitrag zur Zukunftssicherung des Produktionsstandortes geleistet haben“, kommentierte der Betriebsratsvorsitzende Rainer Hippler das Verhandlungsergebnis.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 900 Mitarbeiter produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff-, Kunststoff- und Polyurethan-Industrie. Etwa 550 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des LANXESS Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 11. July 2007
bit (2007-07-809DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Rhein Chemie Rheinau GmbH beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Alleingesellschafterin LANXESS Deutschland GmbH wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der LANXESS AG an die Frankfurter Wertpapierbörse beschrieben sind. Weder die LANXESS AG noch die Rhein Chemie Rheinau GmbH übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.