Rhein Chemie

Philipp Junge hat die weltweite Leitung der Schmierstoff Division bei Rhein Chemie übernommen

Philipp Junge hat die weltweite Leitung der Schmierstoff Division bei Rhein Chemie übernommen

Monday, 01. March 2010 Philipp Junge hat zum 1. Januar 2010 die Leitung der Division Schmier- stoffindustrie bei der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim übernommen. Er folgt auf Dr. Joachim Korff, der seinen Ruhestand antritt.

Philipp Junge hat zum 1. Januar 2010 die Leitung der Division Schmierstoffindustrie bei der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim übernommen. Er folgt auf Dr. Joachim Korff, der seinen Ruhestand antritt. Junge ist in dieser Position für die weltweiten Aktivitäten des Bereiches verantwortlich. Zuvor leitete er die Strategische Entwicklung für die Bereiche Rubber und Rubber Additives beim Mutterkonzern LANXESS in Leverkusen.

2008 begann er seine Tätigkeit bei LANXESS. Zuvor war Junge vier Jahre als Projektmanager bei einem führenden Wirtschaftsberatungsunternehmen tätig, in dem er insbesondere Klienten aus den Bereichen Öl, Petrochemie, Spezialchemie sowie Private Equity beriet. Junge hat einen Abschluss als Bachelor of Science in Wirtschaftswissenschaften und einen Master of Science in Internationalen Beziehungen.

Eine wichtige Aufgabe wird es sein „internationales Wachstum weiter zu forcieren, indem wir attraktive Marktchancen konsequent nutzen“ sagt Junge über die zukünftige Ausrichtung seines Bereichs. „So werden wir, in Ergänzung zu unserer globalen Produktpalette, den Trend zur globalen Lokalisierung bei unseren Kunden mit Lösungen begleiten, die exakt auf deren lokale Anforderungen zugeschnitten sind. Für unsere Kunden ist das oft der Schlüssel zum Wettbewerbsvorteil. Und genau da liegt eine Stärke der Rhein Chemie, die wir weiter ausbauen wollen. Unser weltweiter Anspruch an Innovation und Qualität bildet dabei immer die Basis.“

Unter dem Markennamen Additin® bietet Rhein Chemie eine sehr breite Palette an Spezial-Hochleistungsadditiven und -formulierungen an: Hochdruck-Additive, Verschleißschutz-Additive, Korrosionsschutz-Additive, wassermischbare Additive sowie Antioxidantien und Spezialitäten. Hochleistungs-Additiv-Pakete für Metallbearbeitungsflüssigkeiten, Hydraulik-, Turbinen-, Kompressoren-, Getriebe- und Mehrzwecköle ergänzen das Portfolio.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 800 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Kunststoff- und Schmierstoff-Industrie. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Mannheim und verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des LANXESS-Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 01. March 2010
bit (2010-03-801DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.