Rhein Chemie

Neue Additivlinie für biobasierte Polyester

Neue Additivlinie für biobasierte Polyester

Thursday, 31. March 2011 Additivlösungen zur Erweiterung des Anwendungsbereichs biobasierter Polyester. Die neue Produktlinie unter dem neuen Markennamen BioAdimide™ der Engineering Plastics Division von Rhein Chemie ermöglicht die Produktion von erneuerbaren, biobasierten Polyestern für langlebige Anwendungen.

Mannheim –  Die neue Produktlinie unter dem neuen Markennamen BioAdimide™  der Engineering Plastics Division von Rhein Chemie ermöglicht die Produktion von erneuerbaren, biobasierten Polyestern für langlebige Anwendungen.

BioAdimide™ Additive sind speziell geeignet, um die Hydrolysebeständigkeit von biobasierten Polyestern, insbesondere von Polymilchsäure (PLA), zu verbessern und somit deren bisherigen Anwendungsbereich zu erweitern. Derzeit sind zwei BioAdimide™ Typen verfügbar.  BioAdimide™ 100 verbessert die Hydrolysestabilität von PLA bis auf das siebenfache im Vergleich zu einem unstabilisierten Typ und hilft damit die Lebensdauer eines Polymers zu verlängern. BioAdimide™ 500 XT  dient neben seiner Funktion als Hydrolyseschutzmittel als Kettenverlängerer. Durch diese zusätzliche Funktion kann die Schmelzviskosität eines extrudierten PLA, verglichen mit einem unstabilisierten Typen, um 20 -30 Prozent erhöht werden, was zu einer einfacheren Verarbeitung von PLA führt.

Um den Ansprüchen unterschiedlicher Kunden gerecht zu werden, besteht zudem die Möglichkeit  die zwei BioAdimide™ Typen zu kombinieren. Dies führt sowohl zu einer optimalen Hydrolystabilisierung als auch zu einer gezielten, verbesserten Verarbeitung je nach Anforderung und eröffnet auf diesem Wege eine größere Flexibilität je nach Anwendungsbereich.

Die Produktlinie der BioAdimide™ ist das Ergebnis einer globalen Product Development Program der Engineering Plastic Division bei Rhein Chemie, die seit mehr als 25 Jahren Kunststoffadditive erforscht und auch zukünftig in neue Bereiche der Polymerstabilisierung erarbeitet um die wachsende Nachfrage des Marktes zu decken.

Die Engineering Plastics Division hat  ihre neue BioAdimide™ Produktlinie bei der diesjährigen internationalen Bioplastics Compounding & Processing Konferenz in Miami, Florida, am 29. und 30. März, vorgestellt.

Über die Engineering Plastics Division
Additive aus der Engineering Plastics Division werden dafür verwendet, um Polymere in feuchter Umgebung vor Hydrolyse und dem damit verbundenen vorzeitigen Alterungsprozess zu schützen. Das Produktportfolio des Unternehmens enthält auch Katalysatoren und Aktivatoren zur Herstellung von Gusspolyamid sowie Modifikatoren, die die Schlagzähigkeit von Polyamiden verbessern.  Darüber hinaus werden hochentwickelte Katalysatoren, Vernetzer und Stabilisatoren von Rhein Chemie bei der Herstellung von Polyurethan-Hart- und Weichschäumen verwendet.

Über Rhein Chemie:
Rhein Chemie entwickelt, produziert und vertreibt Additive, Spezialchemikalien und Serviceprodukte für die Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Rhein Chemie erzielte im Jahr 2010 einen Umsatz von 283 Millionen Euro und hat weltweit rund 1.000 Mitarbeiter. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Mannheim, Deutschland und verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord- sowie Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des Spezialchemie-Konzerns LANXESS, Leverkusen, Deutschland.

Mannheim, 31. March 2011
bit (2011-03-804DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.