Rhein Chemie

LANXESS-Business Unit Rhein Chemie eröffnet erste Produktion für Rhenoshape Hochleistungs-Bladder in Brasilien

LANXESS-Business Unit Rhein Chemie eröffnet erste Produktion für Rhenoshape Hochleistungs-Bladder in Brasilien

Monday, 13. May 2013 Die LANXESS-Business Unit Rhein Chemie hat ihre neue Produktionsstätte in Porto Feliz, Brasilien eröffnet. Rhein Chemie produziert dort Rhenoshape Hochleistungs-Bladder (Heizbälge), die bei der Herstellung von Reifen eingesetzt werden.

• Hochmoderne Produktion für 170.000 Rhenoshape Hochleistungs-Bladder jährlich
• Ausweitung der Präsenz auf wichtigstem Markt Südamerikas
• Rhenoshape-Bladder fördern nachhaltige Mobilität

Porto Feliz, Mannheim 13. Mai 2013 – Die LANXESS-Business Unit Rhein Chemie hat ihre neue Produktionsstätte in Porto Feliz, Brasilien eröffnet. Rhein Chemie produziert dort Rhenoshape Hochleistungs-Bladder (Heizbälge), die bei der Herstellung von Reifen eingesetzt werden. Die jährliche Produktions-kapazität beträgt rund 170.000 Bladder. Beim Bau der hochmodernen Produktion wurden die neuesten Erkenntnisse der Bladder-Technologie implementiert.

Eine Erweiterung mit neuen Anlagen zur Herstellung von Rhenogran wird im kommenden Jahr folgen. Rhein Chemie produziert in Porto Feliz bereits seit über zehn Jahren erfolgreich polymergebundene Kautschukadditive (Rhenogran). Die Investition beläuft sich insgesamt auf rund 10 Millionen Euro und wird in Porto Feliz bis zu 60 neue Arbeitsplätze schaffen.

„Brasilien ist die sechstgrößte Volkswirtschaft der Welt und für Rhein Chemie der größte und wichtigste Markt in Südamerika. Unser Ziel ist es, die brasilianische Automobil- und Reifenindustrie mit innovativen, leistungsfähigen Produkten zu versorgen“, sagte Dr. Anno Borkowsky, Geschäftsführer der Rhein Chemie Rheinau GmbH, bei der Einweihungsfeier. „Für unsere Kunden ist es sehr wichtig, dass sie Rhenoshape Hochleistungs-Bladder direkt aus unserem Werk in Brasilien beziehen können. Deshalb haben wir die neue Produktionsstätte errichtet.“

Immer mehr Reifenhersteller lagern ihre Bladder-Produktion aus, weil es für sie wirtschaftlicher ist, wenn sie sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Als Spezialist mit Erfahrung und Innovationkraft legt Rhein Chemie einen Fokus auf die Herstellung der Bladder und arbeitet konsequent an deren Weiter-entwicklung. Dementsprechend hoch ist die Qualität und Leistungsfähigkeit der Bladder: Rhenoshape Bladder haben unter anderem aufgrund der hohen Gleichmäßigkeit eine wesentlich längere Lebensdauer, so dass je nach Reifenwerk und Reifentyp mit einem Bladder bis zu drei Mal mehr Reifen hergestellt werden können. Neben der möglichen Produktivitätssteigerung erhöhen außerdem eine deutlich verbesserte Wärmeleitfähigkeit des Bladder Compounds und weitere Faktoren die Qualität des Reifens, was zu höherer Sicherheit und einem niedrigeren Rollwiderstand und damit zu weniger Spritverbrauch führt.

Rhein Chemie ist vor weniger als zweieinhalb Jahren mit der Akquisition des argentinischen Unternehmens Darmex in das Bladdergeschäft eingestiegen und hat ihre Produktionskapazität in Argentinien bereits erweitert. Mit dem Kauf des US-Unternehmens Tire Curing Bladders im vergangenen Jahr baute Rhein Chemie ihr Bladder Portfolio mit Spezialgrößen, zum Beispiel für die Herstellung von LKW- und Erdbewegungsmaschinen-Reifen, sowie mit Bladdern für Reifenbau-Maschinen (Rhenobuild) weiter aus. „Rhein Chemie ist heute der größte unabhängige Bladder-Hersteller weltweit. Außerdem bieten wir unseren Kunden Trennmittel, Bladder Coatings und Laufstreifenmarkierungsfarben komplett aus einer Hand an. Mit Blick auf die Wachstums-aussichten unserer Märkte in den kommenden Jahren sind wir sehr zuversichtlich“, so Dr.Anno Borkowsky.

Über Rhein Chemie

Rhein Chemie entwickelt, produziert und vertreibt Additive, Spezialchemikalien und Serviceprodukte für die Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Rhein Chemie erzielte im Geschäftsjahr 2012 einen Umsatz von 344 Millionen Euro und beschäftigt weltweit rund 1.100 Mitarbeiter, davon rund 500 an ihrem Hauptsitz in Mannheim. Das Unternehmen verfügt über Produktionsstätten in Europa, Asien sowie Nord- und Südamerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des Spezialchemie-Konzerns LANXESS, Leverkusen, Deutschland

Mannheim, 13. May 2013
bit (2013-05-806DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.