Rhein Chemie

„Jugend denkt Zukunft“ erneut zu Gast bei Rhein Chemie – Gemeinsam mit Jugendlichen in die Zukunft blicken

„Jugend denkt Zukunft“ erneut zu Gast bei Rhein Chemie – Gemeinsam mit Jugendlichen in die Zukunft blicken

Tuesday, 10. July 2007 Rhein Chemie Rheinau GmbH übernimmt im bundesweiten Wettbewerb Jugend denkt Zukunft eine Patenschaft für das Lessing-Gymnasium in Mannheim. In der Woche vom 16.-21. Juli 2007 heißt es wieder tüfteln und tolle Ideen finden rund um das Thema "Kunststoff- und Gummiteile im Auto der Zukunft - mit innovativen Additiven von Rhein Chemie ins Jahr 2020“.

Mannheim – Rhein Chemie Rheinau GmbH übernimmt im bundesweiten Wettbewerb Jugend denkt Zukunft eine Patenschaft für das Lessing-Gymnasium in Mannheim. In der Woche vom 16.-21. Juli 2007 heißt es wieder tüfteln und tolle Ideen finden rund um das Thema “Kunststoff- und Gummiteile im Auto der Zukunft – mit innovativen Additiven von Rhein Chemie ins Jahr 2020“.
Wie sieht die Automobilwelt der Zukunft aus? Welche Anforderungen haben die Kunden von morgen an ein Auto? Wie wirken sich Veränderungen in unserer Gesellschaft darauf aus? Diesen und anderen Fragen gehen 25 Schülerinnen und Schüler des Lessing-Gymnasiums der Klasse 11 gemeinsam mit Unternehmensvertretern aus Marketing, Forschung und Entwicklung, Produktion sowie Ausbildung auf den Grund.

Vier Tage sollen die Jugendlichen zukunftsfähige Produktideen entwickeln und diese am fünften Tag einem kritischen Auditorium aus Geschäftsführung, Experten der Fachbereiche, Presse und Schule präsentieren. Rhein Chemie hat gerne eine weitere Patenschaft übernommen und freut sich, jungen Menschen die Teilnahme an diesem Innovationsspiel zu ermöglichen. Im Jahre 2005 war das Moll-Gymnasium Patenschule von Rhein Chemie.

“Jugend denk Zukunft”ist eine Wirtschaftsinitiative und richtet sich an Schülerinnen und Schüler aller Schultypen der Jahrgangsstufen neun bis zwölf. In nur fünf Tagen entwickeln Jugendliche in Unternehmen Produkte und Dienstleistungen für die Welt von morgen und erleben Innovationsprozesse hautnah. In einem exemplarischen Innovationsprozess lernen die jungen „Forscher“ unternehmerische Abläufe von der Idee bis zu ihrer Umsetzung kennen und werden mit Megatrends bekannt gemacht. Während dieser Zeit sammeln sie unter Anleitung externer Moderatoren und Schulbetreuer zukunftsweisende Ideen zum Thema innovative Produkte für das Jahr 2020.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 900 Mitarbeiter produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff-, Kunststoff- und Polyurethan-Industrie. Etwa 550 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100prozentige Tochter des LANXESS Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 10. July 2007
bit (2007-07-810DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.