Rhein Chemie

Effiziente Hydrolysestabilisatoren – Hervorragende Wirksamkeit in Klebstoffen

Effiziente Hydrolysestabilisatoren – Hervorragende Wirksamkeit in Klebstoffen

Tuesday, 28. March 2006 In der Division Polyurethan/Kunststoff der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim, befasst sich die Anwendungstechnik zurzeit intensiv mit dem Gebiet der Klebstoffe. Carbodiimide sind als sehr effiziente Hydrolysestabilisatoren für Kunststofftypen wie Polyethylenterephthalat (PET), thermoplastische Polyesterpolyurethane (TPU) und Polyurethan (PU)-Elastomere bereits wohlbekannt.

Mannheim – In der Division Polyurethan/Kunststoff der Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim, befasst sich die Anwendungstechnik zurzeit intensiv mit dem Gebiet der Klebstoffe. Carbodiimide sind als sehr effiziente Hydrolysestabilisatoren für Kunststofftypen wie Polyethylenterephthalat (PET), thermoplastische Polyesterpolyurethane (TPU) und Polyurethan (PU)-Elastomere bereits wohlbekannt.
Der Einsatz verschiedener Carbodiimide aus der Produktgruppe Stabaxol® als Hydrolysestabilisatoren in Klebstoffen führt zu erheblichen Leistungssteigerungen. Die Lebensdauer des auf konventionellen marktüblichen Polyesterpolyolen basierenden Klebstoffes wird deutlich verlängert. Der Klebstoff ist bei extremen Temperatur- und Feuchtigkeits-bedingungen nicht beständig. Ohne Hydrolyseschutz fällt die Zugfestigkeit des Klebstoffes schnell ab. Die Zugfestigkeit kann durch Zusatz von Stabaxol® bis zu dreimal länger im Vergleich zum ungeschützten Material auf dem Anfangswert gehalten werden. Ein Langzeitschutz des Materials gegen Hydrolyse ist möglich. Die Verarbeitung des Klebstoffes wird bei Einsatz von Stabaxol® nicht beeinflusst.

Für den Anwender bedeuten die verlängerte Lebensdauer und verbesserte Materialqualität durch den Einsatz der Carbodiimide entscheidende Wettbewerbsvorteile. Der Zutritt zu neuen Anwendungen in qualitativ höheren Marktsegmenten ist möglich.

Die große Auswahl ausgereifter, hochqualitativer Produkte innerhalb der Stabaxol®-Gruppe wird ständig durch die Optimierung bestehender Produkte und die Entwicklung neuer maßgeschneiderter Produkte erweitert. Rhein Chemie wird weiterhin bestrebt sein die Anforderungen bezüglich Hydrolyseschutz im Bereich der Lack-, Klebstoff- und Dichtstoffanwendungen zu erfüllen und die Industrie mit entsprechenden Lösungen zu versorgen.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 970 Mitarbeiter produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff-, Kunststoff- sowie Polyurethan-Industrie. Etwa 550 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter der LANXESS Deutschland GmbH, Leverkusen.

Mannheim, 28. March 2006
bit (2006-03-805DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.