Rhein Chemie

Der Gefahrstoff ETU kann in der Gummiindustrie vollständig ersetzt werden: Nach Substitution des ETU Systems in ECO ist jetzt auch ein Vernetzungssystem hoher Aktivität und Effizienz für CR erhältlich

Der Gefahrstoff ETU kann in der Gummiindustrie vollständig ersetzt werden: Nach Substitution des ETU Systems in ECO ist jetzt auch ein Vernetzungssystem hoher Aktivität und Effizienz für CR erhältlich

Wednesday, 30. July 2008 Die Rhein Chemie Rheinau GmbH hat mit Rhenogran® BCA-80 einen neuen Aktivator für die Vernetzung halogenhaltiger Kautschuke entwickelt.

Die Rhein Chemie Rheinau GmbH hat mit Rhenogran® BCA-80 einen neuen Aktivator für die Vernetzung halogenhaltiger Kautschuke entwickelt. In Kombination mit dem Vernetzer Rhenogran® MTT-80 ermöglicht er die individuelle Anpassung von Vernetzungsgeschwindigkeit und Eigenschaftsprofil in Polychloropren-Kautschuk (CR). Damit sind kurze Vulkanisationszyklen möglich wie sie bisher nur über ETU basierte Systeme erreicht werden konnten.

Ethylen Thiourea (ETU) ist in einer Vielzahl von Vernetzungssystemen halogenierter Kautschuke (z.B. CR, ECO oder CSM) eine wesentliche Beschleuniger- und Vernetzerkomponente. Damit kommt es für die Herstellung zahlreicher technischer Gummiartikel für die Automobilindustrie, wie zum Beispiel für Keilriemen, Membranen, Dichtungen oder Kraftstoff-Schläuche zum Einsatz.

Gleichwohl geht von ETU ein erhebliches Gefährdungspotential für Personengruppen, welche dieses Material in der Verarbeitung handhaben, aus.

ETU ist toxisch und als teratogen (fruchtschädigend) der Kategorie 2 sowie als krebserregend der Kategorie 3 eingestuft (s.a. Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender Stoffe, Tätigkeiten und Verfahren; Stand Juli 2008).

Damit ist dieser Stoff dem Substitutionsgebot unterworfen und bei der Verwendung ist gem. GefStoffVO die Schutzstufe 4 zu beachten.

Dies bedeutet:

  • Handling in geschlossenen Systemen
  • regelmäßige arbeitsmedizinische Vorsorgeuntersuchungen
  • Beschäftigungsbeschränkungen für weibliche Mitarbeiter (insbes. Schwangere)
  • regelmäßige Expositionsbestimmungen durch Arbeitsplatzmessungen

 

Bestrebungen ETU vollständig zu ersetzen, scheiterten bislang an einem fehlenden Ersatzstoff, welcher in punkto Verarbeitung, Vernetzungscharakteristik und physikalischem Eigenschaftsbild zu einem ebenbürtigen Gummiwerkstoff führen kann.

Frühere Entwicklungen ergaben eine problemlose Substitution in ECO (Epichlorhydrin Kautschuk) durch den Vernetzer Rhenogran® Triazine-TM 70.

Neue Entwicklungsarbeiten bei der Rhein Chemie Rheinau GmbH ergeben nun, dass ETU auch in seinem Hauptanwendungsgebiet Polychloropren- Kautschuk (CR) vollständig durch weniger gefährliche Stoffe ersetzt werden kann. Diese Systeme basieren auf dem neuen Vulkanisationsaktivator Rhenogran® BCA-80 und dem Vernetzer Rhenogran® MTT-80.

Bezüglich Arbeits- und Gesundheitsschutz bietet der neue Vulkanisationsaktivator gegenüber ETU den Vorteil, dass keine der oben genannten, aufwändigen Maßnahmen zum Arbeitsschutz getroffen werden müssen.

Darüber hinaus bietet die polymergebundene Form des Vulkanisationsaktivators den Vorteil eines fein verteilten, vordispergierten Wirkstoffs, sowie die Verhinderung von Staubexpositionen. Auch ergeben sich Vereinfachungen beim Handling und Dosieren. Außerdem kann auf die Erstellung eines Explosionsschutzdokuments verzichtet werden (keine Staubexplosionsgefahr) und es fallen keine Staubreste an, die entsorgt werden müssten.

Technische Informationen erhalten Sie über Rhein Chemie Rheinau GmbH, Dr. Martin Säwe, Anwendungstechnik – Rubber Division, Tel.: 0621-8907-275.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 850 Mitarbeiter produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Kunststoff- und Schmierstoff-Industrie. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Mannheim und verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des LANXESS-Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 30. July 2008
bit (2008-07-803DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.