Rhein Chemie

CNT als Additiv für Gummi? – Rhein Chemie beteiligt sich an Projekt der Innovationsallianz Carbon Nanotubes inno.CNT

CNT als Additiv für Gummi? – Rhein Chemie beteiligt sich an Projekt der Innovationsallianz Carbon Nanotubes inno.CNT

Monday, 29. June 2009 Mit Rhenogran® ist Rhein Chemie sehr erfolgreich und baut diese Produktgruppe mit Neuentwicklungen stetig weiter aus. Unter dem Markennamen "Rhenogran® produziert und vertreibt das Unternehmen vordispergierte, polymergebundene Kautschukadditive. Durch den Einsatz von Rhenogran® kann die Qualität der Gummimischung aufgrund der Vordispergierung ausgesuchter Pulverchemikalien deutlich verbessert werden. Da Rhenogran® staubfrei ist, kann zudem das gesundheitliche Risiko aufgrund des Einatmens gefährlicher Chemikalienstäube ausgeschlossen werden. Jüngstes Beispiel für die Anwendung dieses Konzeptes auf einen innovativen Rohstoff sind Carbon Nanotubes bzw. Kohlenstoffnanoröhren (CNT). CNT weisen außergewöhnliche physikalische Eigenschaften wie eine sehr hohe elektrische und thermische Leitfähigkeit bei enormer Festigkeit der einzelnen Nanoröhrchen auf.

Mit Rhenogran® ist Rhein Chemie sehr erfolgreich und baut diese Produktgruppe mit Neuentwicklungen stetig weiter aus.

Unter dem Markennamen “Rhenogran® produziert und vertreibt das Unternehmen vordispergierte, polymergebundene Kautschukadditive. Durch den Einsatz von Rhenogran® kann die Qualität der Gummimischung aufgrund der Vordispergierung ausgesuchter Pulverchemikalien deutlich verbessert werden. Da Rhenogran® staubfrei ist, kann zudem das gesundheitliche Risiko aufgrund des Einatmens gefährlicher Chemikalienstäube ausgeschlossen werden.

Jüngstes Beispiel für die Anwendung dieses Konzeptes auf einen innovativen Rohstoff sind Carbon Nanotubes bzw. Kohlenstoffnanoröhren (CNT). CNT weisen außergewöhnliche physikalische Eigenschaften wie eine sehr hohe elektrische und thermische Leitfähigkeit bei enormer Festigkeit der einzelnen Nanoröhrchen auf. Die Herausforderung des Einsatzes dieses innovativen Rohstoffes in industriellen Produkten liegt in der Übertragung der Eigenschaften einer einzelnen Nanoröhre auf einen makroskopischen Kompositwerkstoff. Dabei kommt es hier im Besonderen auf die schonende Dispergierung der Agglomerate von ineinander verknäulten Nanoröhrchen und deren gleichmäßige Verteilung in einer Kautschukmatrix an. Als Spezialist für hochdispergierbare polymergebundene Kautschukadditive entwickelt Rhein Chemie daher sichere Verfahren zur Herstellung von CNT-Masterbatchen für Elastomere, die als Additive zum Beispiel für extrem beanspruchte Sicherheitsbauteile mit antistatischen und/oder Wärmeleit-Eigenschaften eingesetzt werden können.

Die Neuentwicklung wird im Rahmen von Inno.CNT, einer vom BMBF geförderten Initiative mit ca. 80 industriellen und wissenschaftlichen Partnern, seit Februar 2009 durchgeführt. Weitere Informationen gibt es im Internet unterwww.inno-cnt.de.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die weltweit rund 850 Mitarbeiter entwickeln, produzieren und vertreiben Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff- und Kunststoffindustrie. Etwa 500 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord- sowie Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter des LANXESS-Konzerns, Leverkusen.

Mannheim, 29. June 2009
bit (2009-06-810DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Presseinformation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung der Rhein Chemie Rheinau GmbH beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken, Ungewissheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance unserer Alleingesellschafterin LANXESS Deutschland GmbH wesentlich von den hier gegebenen Einschätzungen abweichen. Diese Faktoren schließen diejenigen ein, die in Berichten der LANXESS AG an die Frankfurter Wertpapierbörse beschrieben sind. Weder die LANXESS AG noch die Rhein Chemie Rheinau GmbH übernehmen die Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.