Rhein Chemie

Aflux® GE 1872 – Neuer Verarbeitungswirkstoff sorgt für verbesserte Verarbeitung hochgefüllter Silica-Kautschukmischungen

Aflux® GE 1872 – Neuer Verarbeitungswirkstoff sorgt für verbesserte Verarbeitung hochgefüllter Silica-Kautschukmischungen

Tuesday, 07. March 2006 Ein neuer Verarbeitungswirkstoff aus den Laboratorien des Mannheimer Kautschukspezialisten Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim sorgt für bessere Verarbeitung von Kautschuk­mischungen. Aflux® GE 1872 ist der Entwicklungscode einer neuartigen Wirkstoffkombination, welche es ermöglicht, die Verarbeitung von hochgefüllten Silica-Kautschukmischungen wesentlich zu erleichtern.

Mannheim – Ein neuer Verarbeitungswirkstoff aus den Laboratorien des Mannheimer Kautschukspezialisten Rhein Chemie Rheinau GmbH, Mannheim sorgt für bessere Verarbeitung von Kautschuk­mischungen. Aflux® GE 1872 ist der Entwicklungscode einer neuartigen Wirkstoffkombination, welche es ermöglicht, die Verarbeitung von hochgefüllten Silica-Kautschukmischungen wesentlich zu erleichtern.
Der Mischvorgang hochgefüllter Silica-Kautschukmischungen erfolgt mit geringerem Energieeintrag, so können Probleme durch starken Temperaturanstieg beim Mischen vermieden werden. Das Extrusionsverhalten, insbesondere bei hohem Füllgrad oder hohem Molekulargewicht der Kautschuke wird hinsichtlich Extrusionsgeschwindigkeit, Spritzquellung und Oberflächengüte des Extrudats deutlich verbessert. Tests zeigen, dass die Verbesserung der Füllstoffdispersion auch nach Lagerung der Mischungen erhalten, bleibt und zu einem geringeren Viskositätsanstieg führt.

Basierend auf dem Know-how im Bereich der Verarbeitungswirkstoffe (VAW) der Aflux® und Aktiplast® Produktreihe, hat Rhein Chemie neue Produkte in diesem Segment entwickelt. Die Effektivität der VAW beruht auf einer optimierten Kombination von oberflächenaktiven Substanzen mit speziell zugeschnittener Wirkung als Phasenvermittler zwischen dem wenig polaren Polymer und dem hochpolaren, hellen Füllstoff. Kommt unter typischen Verarbeitungsbedingungen, beispielsweise die Reifenlauffläche, Aflux® GE 1872 in hochgefüllten Silica-Mischungen zum Einsatz, zeigt sich eine starke Absenkung der Mischungsviskosität, wie sie von traditionellen Verarbeitungswirkstoffen bekannt ist. Die aus dieser Mischung hergestellten Vulkanisate zeigen gegenüber einem Kontrollsystem ohne Verarbeitungshilfe unverändert hohe Werte in Elastizitäts-Modul und Härte. Ein negativer Einfluss auf den Compound bei Vulkanisationsgeschwindigkeit und Vernetzungsdichte konnte nicht festgestellt werden.

Traditionell werden für Dienkautschuke Fettsäurederivate als Verarbeitungswirkstoffe eingesetzt. Diese Materialien sind für viele Anwendungen gut geeignet, verändern aber die dynamisch-mechanischen Eigenschaften der Vulkanisate. Jedoch besteht speziell in Anwendungen, die hohe Anforderungen an die dynamischen Eigen­schaften des Produkts stellen wie zum Beispiel Silica-Reifen, primär der Wunsch ein möglichst hohes dynamisches Modul beizubehalten, dabei die Füllstoffdispersion zu optimieren und wenn möglich die Mischungsviskosität zu verringern. Diese Eigenschaften gewährleistet der neue Verarbeitungswirkstoff Aflux® GE 1872.

Rhein Chemie ist ein Unternehmen der Chemieindustrie, das sich seit mehr als 100 Jahren mit maßgeschneiderten Additiven und Serviceprodukten erfolgreich behauptet. Die rund 970 Mitarbeiter produzieren und vertreiben weltweit Produkte für viele Bereiche der Kautschuk-, Schmierstoff-, Kunststoff- sowie Polyurethan-Industrie. Etwa 550 Mitarbeiter sind am Hauptsitz in Mannheim-Rheinau beschäftigt. Das Unternehmen verfügt über Tochterunternehmen und Produktionsstätten in Europa, Asien und Nord/Süd-Amerika. Rhein Chemie ist eine 100-prozentige Tochter der LANXESS Deutschland GmbH, Leverkusen.

Mannheim, 07. March 2006
bit (2006-03-801DE)

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Mitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen einschließlich Annahmen, Erwartungen und Meinungen der Gesellschaft sowie der Wiedergabe von Annahmen und Meinungen Dritter. Verschiedene bekannte und unbekannte Risiken, Unsicherheiten und andere Faktoren können dazu führen, dass die Ergebnisse, die finanzielle Lage oder die wirtschaftliche Entwicklung von LANXESS AG erheblich von den hier ausdrücklich oder indirekt dargestellten Erwartungen abweicht. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr dafür, dass die Annahmen, die diesen zukunftsgerichteten Aussagen zugrunde liegen, zutreffend sind und übernimmt keinerlei Verantwortung für die zukünftige Richtigkeit der in dieser Erklärung getroffenen Aussagen oder den tatsächlichen Eintritt der hier dargestellten zukünftigen Entwicklungen. Die LANXESS AG übernimmt keine Gewähr (weder direkt noch indirekt) für die hier genannten Informationen, Schätzungen, Zielerwartungen und Meinungen, und auf diese darf nicht vertraut werden. Die LANXESS AG übernimmt keine Verantwortung für etwaige Fehler, fehlende oder unrichtige Aussagen in dieser Mitteilung. Dementsprechend übernimmt auch kein Vertreter der LANXESS AG oder eines Konzernunternehmens oder eines ihrer jeweiligen Organe irgendeine Verantwortung, die aus der Verwendung dieses Dokuments direkt oder indirekt folgen könnte.